Feuerwehrbereitschaft

Die Feuerwehrbereitschaft

Seit etlichen Jahren spiegelt sich die Partnerschaft zwischen Berliner Feuerwehr und dem Technischen Hilfswerk (THW) in Berlin u.a. in den Feuerwehrbereitschaften wider. Sie bieten beiden Seiten Gelegenheit, ständig in Kontakt zu bleiben und gewappnet zu sein z.B. für die Fälle, in denen aufgrund eines von der Feuerwehr ausgerufenen Ausnahmezustandes das THW angefordert wird. Die Feuerwehrbereitschaften sind, im Gegensatz zu Rufbereitschaften, Präsenzbereitschaften mit der Folge, dass die Einheiten während der Bereitschaftszeit ständig abfahrbereit sind.

Feuerwehrbereitschaften finden jeden Sonnabend statt. Grundsätzlich dauert die Bereitschaft von 08:00 bis 18:00 Uhr. Außerdem können Bereitschaften einberufen werden, wenn eine ungewöhnlich große Zahl an Einsätzen zu erwarten ist und das THW die Feuerwehr mehr als üblich entlasten kann, so z.B. zu den Jahreswechseln oder zum 1. Mai. Dann werden gesonderte Bereitschaftszeiten bestimmt.

Das THW bietet der Feuerwehr im Rahmen der Bereitschaften technische Hilfeleistungen an, die es nach Art und Umfang seiner Ausrüstung und Ausbildung leisten kann. Es handelt sich größtenteils um Stichworte wie z.B. "Öl-Land", "Wasserschaden", "Baum" oder "Bauteil droht", "Verkehrshindernis".

An einer samstäglichen Feuerwehrbereitschaft sind im Schnitt drei Berliner Ortsverbände (OV) mit vier Bergungsgruppen und deren Gerätekraftwagen beteiligt. Einer dieser Ortsverbände ist Ausrichter. Ihm obliegt die Führung der Bereitschaft seitens des THW. Dies geschieht, indem sich eine Führungskraft dieses Ortsverbandes als Einsatzleiter-THW zur ortsfesten THW-Führungsstelle begibt oder vom Ortsverband aus führt und eine weitere als Fachberater in die Feuerwehr-Leitstelle fährt. Bei einer Führung von der THW-Führungsstelle aus stehen dem Einsatzleiter Helfer der Fachgruppe Führung und Kommunikation (FGr FK) zur Verfügung.

Der Fachberater in der Feuerwehr-Leitstelle hält sich während der Bereitschaft im "112er" auf - dem Raum, in dem die Disponenten der Feuerwehr die Notrufe über die Telefonnummer 112 entgegennehmen. Der Fachberater kann den Disponenten, ihrem Dienstleiter oder dem Einsatzleiter-Feuerwehr die notwendigen Informationen liefern, um eine Entscheidung für oder gegen einen Einsatz des THW zu bewirken.

Überträgt die Feuerwehr dem THW einen Einsatz, informiert der Fachberater den THW-Einsatzleiter darüber. Dieser beauftragt eine der bereitstehenden Gruppen mit der Abwicklung des Einsatzes. Der mit dem Einsatz betraute Gruppenführer führt den Auftrag selbständig durch. Dabei muss er sich zunächst mit Einsatzstichwort und -ort begnügen und die Lage vor Ort erst selbst erkunden und entsprechend handeln. Notwendiges Material oder andere Fachkräfte wie die Polizei oder Versorgungsbetriebe kann er über den THW-Einsatzleiter anfordern.

Der Sprechfunkverkehr läuft während der Bereitschaft über den eigenen Berliner THW-Kanal und meistens unter Nutzung des Funkmeldesystems (FMS).

Mehr zur Berliner Feuerwehr finden Sie unter www.Berliner-Feuerwehr.de.

Wenn Sie mehr über die Arbeit und die Mitwirkung in der Fachgruppe Führung und Kommunikation erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an fk@thw-chawi.de.